Dienstag, 5. Mai 2015

Festivalprogramm des 9. St.Pauli Folk Festivals 2015


9. St.Pauli Folk Festival
10. - 12. September 2015
Kulturhaus SternChance


Nach dem mehr als gelungenen 8. Festival, das im letzten Jahr erstmals in der SternChance stattgefunden hat, ist das 9. St.Pauli Folk Festival auch in diesem Jahr wieder im Schanzenpark zu Gast.

Vom 10. - 12. September 2015 werden insgesamt 15 Acts ihre Vision von Folk, Blues, Alternative Country und Americana auf die Bühne bringen - und das wie immer abseits der Pfade des Mainstreams, eigenwillig, ursprünglich und unbeirrbar.

Neu in diesem Jahr ist die größere Zahl überregionaler Bands, die neben den lokalen Acts aus St.Pauli spielen. Das Programm vereint frisch ausgeschlüpfte Newcomer, hochkarätige Veteranen, bekannte Größen unter neuen Namen oder in neuen Formationen und unwiderstehliche All-Time-Favorites. Wie immer - nur immer besser!

Und natürlich ist das Festival wie seit 9 Jahren unabhängig, nicht-kommerziell und kostenlos. Wie zur Zeit der Basket Shows in den frühen 60er Jahren geht für jeden Act der Hut rum.

„Das Festival, seit Beginn strikt nicht-kommerziell, hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten unabhängigen Festivals in Hamburg gemausert und ist als Landmarke der Folk Szene unverzichtbar geworden.“
hamburg-magazin.de

„Folkige Originalität und Originaltreue made in Hamburg.“
Folker


Donnerstag
10.9.2015


House on a Hill (Blues - Hamburg)
Die Hamburger Blueslegende Claus „Dixi“ Diercks (Gitarre, Bluesharp, Gesang), die Jazz- und Soul-Sängerin Barbara Grischek (Gesang, Ukulele, Bass) und der Schlagzeuger, Pianist und Komponist Hannes Diercks (Cajon, Gesang), eröffnen das Festival mit einem ein Programm, was sich garantiert nicht gewaschen hat… Hier kommen die Sümpfe des Mississippi, der Dreck und die Erde Louisianas, die Gerüche aus den Küchen von New Orleans und Hamburgs bröckelige Bordsteinkanten zusammen. Für die Authentizität des Sounds bürgt „Dixis“ Biographie: Er stand bereits mit Ikonen des Blues wie Champion Jack Dupree, Junior Wells und Jack Bruce auf der Bühne!
www.houseonahill.de


Two Dollar Bills (Bluegrass - Hamburg)
Die Two Dollar Bills aus Hamburg St. Pauli kennen sich schon lang – teilweise sogar ein Leben lang. In verschiedenen Vorläuferprojekten machen sie seit 2008 gemeinsam Musik, seit 2013 als Two Dollar Bills. Ihre Musik - traditioneller Bluegrass - ist vom typischen Sound der ursprünglichen Country-Music und mehrstimmigem Gesang geprägt. Wie in den 40er Jahren gruppieren sich die fünf Musiker mit Gitarre, Banjo, Dobro, Mandoline und Kontrabass um ein einziges Mikrofon. So entsteht bei Konzerten der Two Dollar Bills ein dichter, grooviger Sound, dem man sich kaum entziehen kann.
www.twodollarbills.de



Blackbird & Spenser (Alternative Country - Hamburg/Berlin)
Hannes Klock, einer der wichtigsten Pioniere von Americana und Alternative-Country in Hamburg, der bereits vor Jahren mit Acadian Post auf dem Festival zu Gast war, kehrt zurück mit der Berliner Geigerin Miriam Erttmann als Blackbird and Spenser und großen Geschichten vom Finden und Verlieren, entstanden auf der Reise durch das Leben und dem Weg von Berlin nach Hamburg, den zwei Städten in deren Wohnzimmern die Songs des Duos zum Leben erweckt werden. Hier trifft nordische Feinheit auf Berliner Vielfalt, und das am prasselnden Kaminfeuer der amerikanischen Country- und Folktradition.
http://blackbirdandspenser.de



Strange Country (Alternative Country - Hamburg)
Eine schwarze Perle des Alternative Country in großer Besetzung! Der Sound des Sextetts um den Songwriter John Flamingeaux, den zur Zeit wohl umtriebigsten und einflußreichsten Musiker der Hamburger Americana-Szene, hat die Schwere und Tragik der Bad Seeds und fließt zugleich mit einer luftigen, schlafwandlerischen Gelassenheit dahin, die ihresgleichen sucht. So gelingt es Strange Country ihr Publikum in einen unwiderstehlichen Strudel aus Fieberträumen vom Wilden Westen zu ziehen.
www.strangecountry.de
  


Andis Bluesorchester (Blues, Oldtime - Peißenberg)
Andi Unter ist schon seit Jahren mit verschiedenen Begleitmusikern in ganz Deutschland als Straßenmusiker unterwegs und hält wie kaum ein anderer die Fahne der Oldtime-Musik hoch. Auf Dobro und Gitarre spielt er unverwüstlich Ragtime und Blues mit einer Lebendigkeit und Authentizität, die Zeit und Raum vergessen läßt. Da wird der Norwegersaal der SternChance zur Scheune und der Schanzenpark zum Baumwollfeld. Ein angemessener Abschluss des ersten Festivalabends!
http://bluesorchester.de




Freitag
11.9.2015


The Wildfires (Alternative Country - USA/UK)
Der erste internationale Act des Festivals ist gleich ein großes Kaliber! Elizabeth Carlton (Tennessee) und Paul Bonin (London) verweben seit 2012 ihre unterschiedlichen musikalischen Folk-Roots und ihre wunderbaren Stimmen ineinander. In ihrem aufregenden, mehrstimmigen Gesang lassen sich Anklänge an Simon & Garfunkel finden, ebenso wie Einflüsse von Emmylou Harris, Johnny Cash, Graham Nash und schließlich auch Paul Weller, den Beatles und dem psychedelischen Folk der 60er Jahre. Dennoch sind sie in jeder Note, in jedem Ton authentisch, eigenständig und anrührend. Und so ist es auch kein Wunder, daß sie als Produzenten ihres ersten Albums "One" David Young gewinnen konnten, der bereits mit Nico, John Cale und Element of Crime zusammengearbeitet hat!
http://thewildfires.bandcamp.com




Remco Reed (Country - Rotterdam)
Drei Akkorde und die Wahrheit - das ist das Rezept, nach dem die größten Country-Songs entstanden sind. Und daran hält sich der Weltenbummler Remco Reed und erinnert uns daran, daß es um die Geschichten geht, die kaum jemand so ungekünstelt, ironisch und charmant auf die Bühne bringt, wie er. Es wird gesoffen, geschossen, gewürfelt, geritten und gestorben, wie im echten Leben. Und dazu gibt es: drei Akkorde. Und Johnny Cash lächelt von seiner Wolke herab…
https://de-de.facebook.com/RemcoReedMusic



Ride Lonesome (Folk, Alternative Country - Hamburg)
Die Band des Singer/Songwriters Thomas Piesbergen lotet unter gnadenloser Ausbeutung der Western-Metaphorik die seelischen und sozialen Trümmerlandschaften der urbanen Gegenwart aus.
In den klaren, kraftvollen und schwermütigen Songs vereinen sich 60er Jahre Folk, Alternative-Country und Old Time Music, gefiltert durch über 25 Jahre Underground-Erfahrung zu einem ausgesprochen eigenständigen Sound. Mit Autoharp, Mandoline, Geige, Ukelelen-Bass und Gitarre durchwandern Ride Lonesome die tiefen Täler des Todes, erklimmen die eisigen Gipfeln der Revolte, singen von vergeblicher Liebesmüh und vertanen Chancen, von Doppelgängern, müden Ponys, dem bösen Geld und all den dummen Dingen, die man mit geladenen Schußwaffen anstellen kann.
http://ride-lonesome.blogspot.com



Cookie Tuesday (Oldtime, Countryswing - Hamburg)
An einem düsteren Januarabend bei zuviel selbstgebranntem Schnaps entdeckten Maike  und Gesa  ihre gemeinsame Liebe zu Keksen und Oldtime Music und haben seitdem - zum Glück - nicht mehr voneinander gelassen.  In die Rezeptur ihres lebendigen Homemade Sounds mischten sie noch etwas Bluegrass und Country-Swing und fertig war das hervorragende Duo Cookie Tuesday, das den Americana-Schwerpunkt des diesjährigen Festivals weiter vertiefen wird.
www.cookietuesday.com



Tennis (Folkpunk, Chanson - Berlin/Hamburg)
Die Legende lebt! Was wäre das St.Pauli Folk Festival ohne die beiden Underground-Folk-Helden Kid Gray (Gesang, Gitarre) und Ole Pistole (Pappkarton-Schlagzeug)? In ihrem packenden Sound treffen französische Chansons auf Joy Division, Surf-Twang auf Country-Trash, Polka-Punk auf Dada und Suizidgefahr auf lakonischen Humor. Seit Anbeginn der Festivalgeschichte beglücken sie das Publikum auf ihren raren, exklusiven Auftritten mit unsterblichen Refrains wie „Du dich selbst“, „Dein banales Leben ist vorbei“ oder „La vie ce la merde“. 
Das klingt nach Kult. Ist auch so.




Samstag
12.9.2015


Neumann (Folk - Oberhausen)
Seit mehr als 20 Jahren kennt man Ralf Neumann als Sänger und Gitarristen der Oberhausener Band Taschakor, mit denen er schon als offizieller Kulturbotschafter von Oberhausen in England unterwegs war und mit Ten Years After auf der Bühne gestanden hat.
Seit einiger Zeit ist er nun auch unter eigenem Namen akustisch unterwegs, begleitet von seinen alten Weggefährten, und spielt ausgezeichnetes Material, das man irgendwo zwischen Steve Earle und Nick Drake ansiedeln kann. Ein sensationeller Opener des letzten Festivaltages!
www.neumann-music.com



Akeli (Folkblues - Berlin)
Das Trio um die Berliner Sängerin Akeli knüpft musikalisch an die fast vergessene Tradition der „Songster“ an, die in den 1920er Jahren die musikalischen Einflüsse von schwarzem Blues und weißen Folk-Balladen miteinander vermischten. Sie selbst bezeichnen ihre Musik sehr treffend als gentle blues und warten mit deutschen und englischen Kompositionen auf, die so schön sind, wie die großen Songs von Elizabeth Cotten, und so sanft und intensiv auf die Bühne gebracht werden, als wäre Mississippi John Hurt wieder auferstanden. Wow!
www.akeli.info




malinamoon (Folk - Treuholz)
Die vielleicht schönste Stimme der Norddeutschen Folk-Landschaft. Es gibt nur wenige deutsche Songwriterinnen, denen es gelingt, den schwermütigen akustischen Sound New Yorks der 80er Jahre so authentisch wieder aufleben zu lassen und ihn so wundervoll gebrochen vorzutragen wie malinamoon. In den schönsten Momenten könnte man meinen, die dunkle Zwillingsschwester von Suzanne Vega stünde auf der Bühne. Bereits ihre Festivalauftritte 2011 und 2012 sorgten für atemlose Momente.
www.myspace.com/thesorrydays



Kristian Sand (Oldtime - Berlin/Hannover)
Kristian Sand begreift American Folk und Old Time Music nicht als etwas, das in ein Museum gehört, sondern als eine lebendige Tradition. Die Songs und ihre Geschichten, von den ersten großen Einwanderungswellen bis heute, sind dafür da, immer wieder neu erzählt und neu interpretiert zu werden - und genau das tut er, mal in Duo-, mal in Quartett-Besetzung, und immer auf höchstem musikalischem Niveau. Hier hat jemand die Bühne der Folk-Szene betreten, um den in Zukunft niemand mehr herum kommt.
http://www.kristian-sand.com



Strange Moon (Psychedelic Folk - Hamburg)
Die Band des Singer/Songwriters und gebürtigen St.Paulianers Frank Bittner spielt Alternative Folk reinsten Wassers. Die ausgefeilten Songs mit ihren musikalischen Wurzeln im amerikanischem, britischem und skandinavischen Folk werden immer wieder aufgebrochen und ergänzt durch Improvisationen und unerwartete Soundimpulse der Multi-Instrumentalisten Arno Schegene und Tom Prigge.  So entstehen fließende und verträumte Klanglandschaften, die bisher auf keiner musikalischen Karte zu finden sind. Für die großartigen Texte sind der Autor William Schwarz und Frank Bittner verantwortlich.
www.moonsound-records.de







Donnerstag, 27. November 2014

Booking für 2015 abgeschlossen!

Das Booking für das 9. St.Pauli Folkfestival vom 10. - 12. September 2015 ist komplett. Nachdem wir beim 8. Festival die Fühler bereits nach Bremen und Berlin ausgestreckt haben, gibt es bei dem kommenden Festival gleich fünf überregionale Acts, die gerne Teil des Festivals sein wollten und die wir nicht ablehnen konnten.

Aber keine Angst, wir bleiben ein lokales Festival und auch sonst ganz genau so, wie wir in den letzten Jahren gewesen sind. Nur immer ein kleines bißchen besser...

Das Line Up für 2015:

Andis Blues Orchester (Blues, Raggtime - Peißenberg/Schongau)
Akeli (Folkblues - Berlin)
Blackbird and Spenser (Alternative Country - Hamburg/Berlin)
Cookie Tuesday (Oldtime, Countryswing - Hamburg)
House on a Hill (Blues - Hamburg)
Kristian Sand (Oldtime - Berlin/Hannover)
Malinamoon (Folk - Hamburg)
Maybe Mexico (Alternative Country - Hamburg)
Remco Reed (Country - Rotterdam)
Ride Lonesome ( Underground/Folk - Hamburg)
Strange Country (Alternative Country - Hamburg)
Strange Moon (Psychedelic Folk - Hamburg)
Neumann (Folk - Oberhausen)
Tennis (Folkpunk - Berlin/Hamburg)
Two Dollar Bills (Bluegrass - Hamburg)



Details, Links und Termine folgen im nächsten Jahr!









Donnerstag, 18. September 2014

Booking für 2015 läuft

Hallo,

wenn Ihr beim 9. St.Pauli Folk Festival 2015 dabei sein wollt, könnt Ihr Euch ab sofort bewerben. Bis Dezember nehme ich Bewerbungen entgegen, danach geht es in die akute Planung.

Datum & Ort: 10.- 12. September 2015, Kulturhaus SternChance (im Schanzenpark, Hamburg)

Konditionen: Das Festival ist No-Budget und nicht-kommerziell, d.h. es wird kein Eintritt genommen und es gibt keine Festgagen. Der Hut geht rum und die Künstler entscheiden selbst, wieviel sie davon für die Organisation spenden wollen.

Künstlerisches Profil: der Schwerpunkt des Festivals liegt auf Folk mit amerikanischen Wurzeln. Die Deutung dieses Begriffs umfasst alle Spielarten von Old Time Music, Blues, Bluegrass und Alternative-Country ebenso wie Psychedelic- und Neo-Folk, Folkrock, Folkpunk sowie Singer/Songwriter "with an edge". Bevorzugt werden lokale Musiker.

Weltmusik, akustischer Pop/Soul, Mittelaltermusik, deutsche Folklore, traditionelle Liedermacher oder Irish Folk werden nicht, oder nur in Ausnahmefällen gebucht!

Kontakt unter: folk ( at ) passierzettel.de

Montag, 15. September 2014

Photogalerie des 8. St.Pauli Folk Festivals

Allen Beteiligten ein riesengroßes Dankeschön!
Und auf ein Wiedersehen im Jahr 2015 im Norwegersaal / SternChance!

11. 3. 2014

The Golden Creek (photo Thomas Piesbergen)

The Golden Creek (photo Thomas Piesbergen)




Klaus Rohls  (photo Thomas Piesbergen)
Cookie Tuesday (photo Thomas Piesbergen)


Cookie Tuesday (photo Thomas Piesbergen)


Cookie Tuesday (photo Thomas Piesbergen)


The High Road  (photo Thomas Piesbergen)


The High Road  (photo Thomas Piesbergen)


LoLa Band (photo Thomas Piesbergen)


LoLa Band (photo Thomas Piesbergen)


LoLa Band (photo Thomas Piesbergen)


12. 9. 2014 


R.J. Schlagseite  (photo Thomas Piesbergen)
Honey & Steel (photo Thomas Piesbergen)


Honey & Steel (photo Imke Staats)


Ride Lonesome (photo Adriane Steckhan)


Ride Lonesome (photo Imke Staats)


Niteblind (photo Thomas Piesbergen)
Sgt. Heckers Liquor Store  (photo Thomas Piesbergen)


Sgt. Heckers Liquor Store (photo Imke Staats)


13. 9. 2014


Remco Reed (photo Thomas Piesbergen)


Two Dollar Bills (photo Thomas Piesbergen)


Two Dollar Bills (photo Thomas Piesbergen)


One Trick Pony (photo Thomas Piesbergen)


One Trick Pony (photo Imke Staats)


One Trick Pony & Audience (photo Thomas Piesbergen)



Tennis (photo Thomas Piesbergen)


Tennis (photo Thomas Piesbergen)
Tennis (photo Imke Staats)


Tennis (photo Imke Staats)


Riding Blinds (photo Thomas Piesbergen)
Riding Blinds (photo Imke Staats)
Festival-Kasse (photo Imke Staats)


Norwegersaal i.d. SternChance / Festival Audience (photo Thomas Piesbergen)